Klimaschutz

Zum aktuellen Stand ist der Fördertopf ausgeschöpft.

Über eine Aufstockung der Mittel wird der Gemeinderat entscheiden.

Weitere Anträge sind möglich, werden jedoch bis zur Entscheidung zurückgestellt.

Kommunales Förderprogramm „Photovoltaik an Wohngebäuden“

Logo Klimaschutz

Zum 01. Januar 2023 startet das kommunale Förderprogramm „Photovoltaik an Wohngebäuden“. Die Stadt Rheinstetten möchte hiermit sowohl Eigentümer als auch Mieter von Wohngebäuden auf Rheinstettener Gemarkung mit einem Zuschuss für die Nutzung der Sonnenenergie zur Stromerzeugung und deren Speicherung unterstützen.

bildmotiv foerderprogramm photovoltaik

Damit möchte die Stadt Rheinstetten die aktuelle Förderlücke schließen und einen Anreiz schaffen, die privaten Wohngebäude sinnvoll für die Energiewende und die dringend notwendige Reduzierung der CO2-Emissionen zu nutzen. Ebenso ist es sinnvoll, den Sonnenstrom direkt dort zu verbrauchen, wo er erzeugt wird und damit einen Schritt hin zu einer klimaneutralen Stadt zu gehen.

Um regionale und überregionale Klimaschutzziele erreichen zu können, muss der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen massiv erhöht werden. Dieser sollte möglichst lokal erzeugt werden, um die Netzinfrastruktur zu entlasten und eine lokale Wertschöpfung zu generieren. In Rheinstetten wird bisher nur ein kleiner Teil des benötigten Stroms vor Ort erzeugt, es besteht noch beträchtliches Potenzial zur Stromerzeugung mit Photovoltaik auf Dächern oder an Fassaden. Erklärtes Ziel ist es, möglichst viele Flächen auf und an Wohngebäuden zur Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie mittels Photovoltaik zu nutzen.

Was ist zu beachten?

Förderfähig sind ausschließlich Maßnahmen an Wohngebäuden auf Rheinstettener Gemarkung. Die Maßnahme darf noch nicht begonnen sein. Als Beginn zählt hier auch schon die konkrete Auftragserteilung an das Fachunternehmen bzw. die entsprechende Bestellung.

Wie läuft die Antragstellung?

Die entsprechenden Formulare sowie die Förderrichtlinien sind ab sofort verfügbar. Bitte lesen Sie sich die Förderrichtlinien genau durch, um im weiteren Verlauf Missverständnisse zu vermeiden, die zu einer Förderabsage führen könnten.

Ihren unterschriebenen Antrag samt Anlagen können Sie ab 02.01.2023 per E-Mail oder postalisch beim Technischen Rathaus, Sachgebiet Hochbau und Klimaschutz, Badener Straße 1, einreichen. Nach Bewilligung Ihres Antrags muss die Maßnahme innerhalb von 18 Monaten durchgeführt werden. Anschließend haben Sie drei Monate Zeit, Ihre Rechnung einzureichen.

Was wird gefördert?

Das Förderprogramm besteht aus drei Bausteinen, die auch miteinander kombinierbar sind.

  1. Photovoltaikanlagen sind förderfähig als Eigenverbrauchsanlagen mit möglicher Überschusseinspeisung auf Bestandswohngebäuden. Für die Umsetzung der Energiewende im Strombereich ist Photovoltaik an Wohngebäuden ein wichtiger Baustein. Besitzer einer Photovoltaikanlage werden unabhängiger von steigenden Strompreisen und produzieren ihren eigenen Strom CO2-neutral.
  2. Batteriespeicher sind förderfähig im Zusammenhang mit einer Neuanlage und als Nachrüstung für eine bestehende PV-Anlage auf einem Wohngebäude. Auch Batteriespeicher für verpflichtende Neuanlagen werden gefördert.
  3. Stecker-Solarmodule sind förderfähig für Eigentümer und Mieter. Diese Anlagen erzeugen Strom für den Eigenbedarf und können einen gewissen Anteil der Grundlast tagsüber abdecken. Hierfür gilt ein vereinfachtes Anmeldeverfahren bei NetzeBW und es ist kein Kontakt mit dem Finanzamt notwendig. Solche Anlagen berechtigen nicht zu einer Einspeisevergütung nach EEG.

 

Sie haben weitere Fragen?

Gerne beraten wir Sie telefonisch unter 07242/9514-642 und -643 oder per E-Mail über das Förderprogramm.

Eine kostenlose Erstberatung zu den Anlageprojekten sowie zu weiteren energetischen Maßnahmen erhalten Sie bei der Umwelt- und Energieagentur Kreis Karlsruhe unter: https://zeozweifrei.de/energieberatung.

Wie viel Solarstrom das eigene Dach liefern kann, finden Sie kostenfrei unter www.solaratlas-kreiska.de.

 

Kontakt

Stadtverwaltung Rheinstetten
Hochbau und Klimaschutz
Badener Straße 1
76287 Rheinstetten
07242 / 9514-642 (Herr Zobel)
07242 / 9514-643 (Frau Kalt)
E-Mail