Stand der Fusionsgespräche der Rheinstettener Fußballvereine

| Aus dem Gemeinderat


Eine Information über den Sachstand der Fusionsplanung der fünf Rheinstettener Fußballvereine gab es in der VFA-Sitzung im Januar. Eine mögliche Lösung wäre ein einziger großer Verein. Dies kommt für einige Vereinsmitglieder nicht in Frage und „Ehrenamtliche können nicht gezwungen werden“, so Oberbürgermeister Sebastian Schrempp.

Die Vorstandsmitglieder Thomas Lischka vom 1. Sportverein Mörsch und Siegfried Bach vom Turnverein Mörsch präsentierten den aktuellen Stand der „Mörscher Verhandlungen“. 1924 fand das erste Spiel TV Mörsch – SV Mörsch statt. Ziel der beiden Fußball-Vereine ist eine Fusion in 2024, also 100 Jahre später. Dabei sollen beim TV Mörsch alle anderen Sparten als Verein bestehen bleiben. Gemeinsames Vereinsgelände soll das Gelände des TV Mörsch sein. Dafür würde der SV Mörsch die Sandgrube verlassen. Pläne für eine mögliche Gestaltung finden Sie unter Sitzung 11. Januar auf rheinstetten.ris-portal.de.

In Forchheim laufen Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss der Sportfreunde Forchheim und den Freien Turnern Forchheim. Im Verein gebe es unterschiedliche Haltungen zu einem Fünfer- oder Zweierbündnis, so Sascha Vetter, Vorstand der Sportfreunde Forchheim. Offen sind das gemeinsame Übungsgelände und die Zukunft der anderen Vereinssparten. Vorstandsmitglied Manfred Schneider vom Sportclub Neuburgweier (SCN) ist skeptisch gegenüber einer Fünferlösung. Bei der Jugend gibt es jedoch bereits eine Kooperation des SCN mit den Forchheimer Vereinen.


Zurück