Stadtwerke Ettlingen unterstützen Rheinstetten mit technischem Know-how


Ausbau LoRaWAN-basierter Sensorik geplant

Oberbürgermeister Sebastian Schrempp mit Jochen Fischer (Geschäftsführer der SWE, links) und Knut Liehner (EDV-Koordinator Stadt Rheinstetten, rechts) bei der Vertragsunterzeichnung im Rathaus Mitte.
Oberbürgermeister Sebastian Schrempp mit Jochen Fischer (Geschäftsführer der SWE, links) und Knut Liehner (EDV-Koordinator Stadt Rheinstetten, rechts) bei der Vertragsunterzeichnung im Rathaus Mitte.

Die Stadtwerke Ettlingen (SWE) werden künftig Rheinstetten dabei unterstützen, mithilfe der technischen Infrastruktur „LoRaWAN“ den Ausbau von Sensoren innerhalb des kommunalen Sektors zu betreiben und weiter auszubauen. Dazu wurde kürzlich eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

„LoRaWAN“ ist das Kürzel für Long Range Wide Area Network und ist eine lizenzfreie Funktechnologie zur Datenübertragung. Sie ermöglicht trotz geringer Sendeleistung sehr hohe Reichweiten, ist stromsparend und kostengünstig. „Innerhalb eines „LoRaWAN“-Netzwerkes kann man eine große Anzahl von Sensoren betreiben und deren Daten automatisiert verarbeiten“, erläutert Oberbürgermeister Sebastian Schrempp. „Die Sensoren reagieren auf Temperatur, Feuchtigkeit, Gewicht, Helligkeit und vieles mehr.“

Rheinstetten und Ettlingen gehören mit sieben weiteren mittelbadischen Städten dem interkommunalen Netzwerk „re@di“ an. Das gemeinsame Ziel ist, die Mitgliedsstädte zu einem Vorzeigeprojekt beim Aufbau einer LoRaWAN-basierten Sensorik zu entwickeln.
Die technische Grundlage dafür liefert das „LoRaWAN“-Netz, das Ettlingen und die Stadtwerke Ettlingen GmbH (SWE) im Rahmen von „re@di“ bereits nutzen. Mit Unterstützung der SWE als Dienstleisterin wird Rheinstetten seine Sensoren ebenfalls in „LoRaWAN“ einbinden. Den Betrieb der Sensoren übernimmt die SWE für die Stadt Rheinstetten und baut die Struktur dieser neuen Technologie weiter aus.

Das „LoRaWAN“-Netz bietet eine besonders gute Gebäudedurchdringung. „Da die Sensoren mit Batterien betrieben werden können, kann „LoRaWAN“ auch dort eingesetzt werden, wo herkömmliche Mobilfunktechnologien nicht in Frage kommen – wie etwa in Kellern und Tiefgaragen“, erklärt Jochen Fischer, Geschäftsführer der SWE, „Wir nutzen die Funktechnologie beispielsweise zur Erhebung von Verbrauchsdaten aus der Wärmeversorgung“.

Oberbürgermeister Sebastian Schrempp unterzeichnete den Kooperationsvertrag gemeinsam mit Jochen Fischer am 22. Dezember im Rathaus Mitte.


Zurück