Schaffung eines Bundesfreiwilligendienstes (BFD) bei der Feuerwehr Rheinstetten

| Aus dem Gemeinderat


Da die Stelle des zweiten Gerätewartes lange Zeit unbesetzt war, haben sich viele Arbeiten angestaut. Laut Feuerwehrkommandant Sascha Schröder ist das Aufholen dieser Arbeit extrem zeitaufwendig, vor allem, wenn einfache Tätigkeiten den Arbeitsfluss behindern. Die Mitarbeit im Rahmen einer BFD-Stelle könnte hier Abhilfe schaffen. Wünschenswert wäre eine bereits absolvierte Truppmann-Ausbildung.

Gezahlt werden soll ein monatliches Taschengeld von 350 €, hinzu kommen monatliche Sozialabgaben von 142 €. Durch einen Zuschuss vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) i.H.v. 300 € beträgt die monatliche Belastung für die Stadt somit 192 €.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, die BFD-Stelle zu schaffen.


Zurück