Rheinstetten übertrifft sich selbst beim STADTRADELN


482 aktiv Radelnde, 109.910 geradelte Kilometer, 16 t CO² Vermeidung

Nach 21 radel-intensiven Tagen endete das diesjährige STADTRADELN der Klima-Bündnis-Kampagne. Vom 28. Juni bis einschließlich 18. Juli konnten die Online-Teams gemeinsam in die Pedale treten und aktiv zum Klimaschutz beitragen. Bis zum 25. Juli konnten gefahrene Kilometer online nachgetragen werden. Dann erst stand das Endergebnis fest. Das Wir-Gefühl gewinnt! Getreu dem Motto „Gemeinsam ans Ziel“ haben es die Rheinstettenerinnen und Rheinstettener mit 482 aktiv Radelnden auf insgesamt 109.910 geradelte Kilometer bei der diesjährigen Klima-Bündnis-Kampagne geschafft. Durch seine motivierten Radfahrer/-innen konnte Rheinstetten innerhalb von 21 Tagen zu 16 t CO²-Vermeidung beitragen.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr konnte Rheinstetten 168 Radler/-innen neu dazugewinnen und über 35.400 gefahrene Kilometer zusätzlich verbuchen. „Mittendrin statt nur dabei“ war in Zeiten der Corona-Krise eine willkommene Abwechslung. Ein kleines bisschen „Normalität“, der frische Wind in den Haaren und das Gefühl von Freiheit in den Beinen hat die Bürgerinnen und Bürger von Rheinstetten zum dritten Mal in Folge zu einem gemeinsamen Top-Ergebnis motiviert. Auch gab es dieses Jahr keinen STADTRADELN-Star, jedoch einige Radlerinnen und Radler mit 4-stelligen Kilometerergebnissen – unter ihnen die Stadträte Gerhard Bauer und Walter Linsin.

Gerhard Bauer hat als ambitionierter Fahrradfahrer wieder sehr gerne am Stadtradeln teilgenommen und beschreibt: „Nicht umsonst bin ich die letzten Jahre jeden Tag zum Dienst nach Karlsruhe mit dem Fahrrad gefahren, um hierdurch auf einen Zweitwagen verzichten zu können. Seit meinem Ruhestand erledige ich nun alle Einkäufe, ob in Rheinstetten, Karlsruhe, Ettlingen oder Durmersheim, mit dem Fahrrad. Selbstverständlich ist, dass ich zu allen Sitzungen mit dem Fahrrad fahre. Während des Stadtradelns bin ich sogar bei Regen zur Sitzung des Kreistages in Bretten mit dem Rad gefahren. Hinzu kommt meine Liebe zum Sport. Mein Aktionsradius mit dem Fahrrad reichte hierbei entlang des Rheins zwischen den Fähren in Greffern, Plittersdorf und Leopoldshafen. Sehr oft war ich auch im Albtal, in Rheinlandpfalz (Weintor) und im Elsass (Weißenburg) unterwegs. Hierdurch kamen in den drei Wochen etwas mehr als 1.200 km zusammen. Es macht nicht nur sehr viel Spaß, so viel zu radeln. Dadurch lernt man auch die umliegende Heimat besser kennen. Insbesondere konnte ich die Erkenntnis gewinnen, dass in Baden-Württemberg noch viel getan werden muss, um die Anzahl der Fahrradfahrer zu erhöhen. Insbesondere die Fahrradwege sind in Rheinland-Pfalz und im Elsass wesentlich besser ausgebaut.“

Auch Walter Linsin zieht ein posivites Resümee: „Es war für mich und meine Fraktion selbstverständlich, auch dieses Jahr am Stadtradeln als SPD-Gemeinderäte mit Familienangehörigen teilzunehmen. Bei mir persönlich waren bis auf drei Tage alles Fahrten ins Büro, auf Baustellen, zum Gemeinderat, usw. - also echte "Vermeidungskilometer" und nicht in der Freizeit absolviert. Erstaunlich, was da so zusammenkommt!“

Oberbürgermeister Sebastian Schrempp, ebenfalls aktiver Teilnehmer beim Stadtradeln, freut sich, „dass wir in unserer Stadt in diesem Jahr gemeinsam noch mehr in die Pedale getreten haben. In drei Wochen haben rund 500 Teilnehmer nahezu 110.000 Kilometer zurückgelegt. Auch waren wieder viele "Erstradler/-innen" unter uns, die sich nun vorgenommen haben, auch in Zukunft das Auto öfters zu Hause stehen zu lassen. Denn auf diesem Weg lässt sich unsere Landschaft besonders intensiv wahrnehmen, gerade jetzt, wo die Felder täglich ihr Aussehen verändern.“

Preise verleiht die Stadt Rheinstetten in den Kategorien aktivste/-r Radler/-in, aktivster Stadtrat/aktivste Stadträtin, Team mit den meisten Kilometern und Team mit den meisten Kilometern pro Teilnehmer. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Alle Informationen zur Kampagne STADTRADELN und die Auswertung finden Sie unter www.stadtradeln.de/rheinstetten.


Zurück