Rheinstetten steigt in die Strom- und Gasversorgung ein

| NEG


Netzeigentumsverträge werden von den Vertragspartnern unterzeichnet

Der Gemeinderat der Stadt Rheinstetten hatte am 25. Juni die Gründung einer gemeinsamen Netzgesellschaft mit den Stadtwerken Karlsruhe (SWK) und der EnBW beschlossen. Am Freitag, 19. Juli, fand nun die offizielle Vertragsunterzeichnung durch Oberbürgermeister Sebastian Schrempp, Michael Homann, SWK-Geschäftsführung, und Dr. Nikolaus Scheirle von der EnBW Regional AG statt.

„Die Stadt Rheinstetten will aktiv in die Strom- und Gasversorgung einsteigen“, erklärt Oberbürgermeister Sebastian Schrempp. „Dabei setzen wir auf zwei erfahrene strategische Partner. Mit den Stadtwerken Karlsruhe und der EnBW an unserer Seite haben wir die für uns beste Lösung gefunden.“ Insbesondere das Pachtmodell war für die Entscheidung der Stadt ein ausschlaggebender Vertragsgegenstand, weil es zahlreiche Optionen für weitere Geschäftsfelder offen lässt. Darüber hinaus bietet die Pachtlösung für die Stadt langfristig planbare Einnahmen bei geringem Risiko.

Die Stadtwerke Karlsruhe engagieren sich seit vielen Jahren in Rheinstetten. „Wie in der Vergangenheit werden wir auch in Zukunft ein verlässlicher Partner sein. Dies gilt gleichermaßen für eine hohe Versorgungssicherheit und einen wirtschaftlichen Betrieb auch im Sinne einer nachhaltigen Investitionssicherheit“, unterstreicht Michael Homann, Geschäftsführer der Stadtwerke Karlsruhe. Die Stadtwerke bringen knapp 70 Kilometer Erdgasnetz im Hoch- und Mitteldruck sowie rund 1.100 Hausanschlüsse in die neue Gesellschaft mit ein.

Nikolaus Scheirle freut sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in einer guten und starken Partnerschaft mit der Stadt Rheinstetten und den Stadtwerken Karlsruhe. Der Leiter des EnBW-Beteiligungsmanagements ist sich sicher, dass Gewerbe, Industrie und Bürgerschaft langfristig profitieren werden und ergänzt: „Unsere Aufgabe ist es, für einen sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb zu sorgen. Als langjähriger und erfahrener Netzbetreiber – auch in Rheinstetten – kennen sich unsere hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Geschäft sehr gut aus.“

An der neuen Netzeigentumsgesellschaft Rheinstetten mbH & Co. KG sind die Kommune mit 51 Prozent, SWK und EnBW mit jeweils 24,5 Prozent beteiligt. Als Einlage bringen die Stadtwerke Karlsruhe ihr Gasnetz, die EnBW ihr Nieder- und Mittelspannungsnetz auf Gemarkung von Rheinstetten ein und pachten es für den operativen Netzbetrieb wieder zurück. Die neue Gesellschaft wird zum 1. August 2013 ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen. Die drei Gesellschafter werden jeweils einen Geschäftsführer stellen: Sprecher der Geschäftsführung und verantwortlich für den kaufmännischen Bereich wird Thorsten Dauth, Kämmerer der Stadt Rheinstetten. Technischer Geschäftsführer für den Bereich Gas wird Dr. Markus Ulmer von den Stadtwerken Karlsruhe. Die EnBW wird durch Frank Salzer vertreten, der ebenfalls als Geschäftsführer Technik für den Bereich Strom zuständig sein wird. Den Vorsitz im Aufsichtsrat übernimmt Oberbürgermeister Sebastian Schrempp. Für die Bürger in Rheinstetten ändert sich hinsichtlich ihres Strom- oder Gaslieferanten nichts.

Die Partner haben vereinbart, über die Themen Strom- und Gasnetz hinaus weitere Aktivitäten der Netzeigentumsgesellschaft Rheinstetten zu prüfen. So sollen zu einem späteren Zeitpunkt ein Engagement im Bereich der regenerativen Energien oder auch die Zusammenarbeit mit weiteren Kooperationspartnern geprüft werden.


Zurück