Nikolausmarkt lockte viele Besucher in den Rheinstettener Stadtteil


Vereine hatten wieder vieles auf die Beine gestellt

Nikolausmarkt 2019 Neuburgweier

Glühweinduft erfüllte am Samstagabend den Festplatz, wo die Freiwillige Feuerwehr, organisiert von Jürgen Burkart, für Vereine, gemeinnützige Organisationen und Initiativen viele gemütlich beleuchtete Hütten errichtet hatte.

Traditionell eröffnete um 17 Uhr die Bläsergruppe des örtlichen Musikvereins unter der Leitung von Steffen Unser den 30. Neuburgweierer Nikolausmarkt mit weihnachtlichen Weisen. Ortsvorsteher Gerhard Bauer dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz und an die zahlreichen, freudig erregten Kinder gewandt: „Es ist ein wunderbarer Anblick, Euch alle auf dem wundervoll beleuchteten Nikolausmarkt zu sehen.“ Vor dem geöffneten ersten Türchen des Riesenadventskalenders mit gemalten Motiven von Reinhard Dunke ließ er sie Süßes aus einer roten Einkaufstasche fischen. Getreu dem Leitgedanken der Rheinwaldschule, „harmonisch-miteinander“, sangen 17 kleine Nikoläuse mehrsprachig Weihnachtslieder, begleitet von Rektor Thorsten Gormanns auf der Gitarre. Nebenan buk das Zeltlagerteam Stockbrot am offenen Feuer und lud zur Nachtwanderung. Der Gesangverein Liederkranz mit Peter Ripp-Arnitz stimmte derweil „Oh Tannenbaum“ zum Mitsingen an.

Neben peruanischen Schals und Mützen bot der Palca-Kreis um Gerd Waidner auch südamerikanische Empanadas (frittierte Teigtaschen mit Käsefüllung) und selbst gemachten Glühwein an. Melanie und Marleen, zwei sonnige Rettungsschwimmerinnen, zogen am DLRG-Stand unermüdlich den Crêpes-Teig aus. „Gut, dass das Wetter mitspielt“ freute sich Vorsitzende Nicole Würz von der Ortsgruppe Südhardt. „Zwei Monate Backzeit“ brauchte Andrea Rihm für ihre kunstvollen Pralinen- und Backkreationen, die ihr Stammkundschaft bescheren. Die Bastelgruppe der Frauengemeinschaft um Hilde Gerstner upcycelte Mantelstoff für die gefragten „Sträffer“-Hausschuhe. Christian und Patrick von der Brauchtumsgruppe „Weierer Geißböck“ servierten frittierte Spiralkartoffeln mit Dip. Rosemarie Peregovits vom Förderkreis Burkina Faso freute sich über die Einnahmen aus dem Verkauf afrikanischer Kunstgegenstände, die dem Bau eines Regenrückhaltebeckens zugute kommen. Besucherin Sandra Engelhardt sprach für viele: „Mir gefällt sehr, was die Vereine Besonderes auf die Beine stellen.“

Das Öffnen der Türchen am Adventskalender am Sonntag wurde durch musikalische Beiträge des Posaunenchors der evangelischen Kirchengemeinde, des Jugendorchesters des Musikvereins Neuburgweier und vom Rheinstettener Oldie Orchester 50 Plus begleitet. Zudem wurden in der Festhalle durch das Orchester des Harmonika Spielrings Mörsch Adventslieder und Kaffeehausmusik dargeboten. Sonst stand der Markt ganz im Zeichen der Kinder, welche außer der Bescherung durch den Nikolaus traditionell vom Kasperle unterhalten wurden. Am Ende des Tages gingen die zahlreichen Besucher zufrieden nach Hause. (m.f.G.d.BNN)


Zurück