Neues zur Radwegekonzeption in Rheinstetten


Radschnellverbindung Region Mittlerer Oberrhein

Das Land Baden-Württemberg prüft zurzeit zwei Möglichkeiten für eine Radschnellverbindung von Karlsruhe nach Rastatt. Eine Variante ist der Korridor Karlsruhe – Ettlingen – Rastatt, eine andere Karlsruhe - Rheinstetten - Rastatt. Die aktuellen Trassenentwürfe werden zunächst vom Land Baden-Württemberg weiter geprüft und im anschließenden Verfahren vertieft. Auf welche Trasse es letztendlich hinausläuft, steht noch offen, zumal die aktuelle Planung noch etliche Fragen aufwirft.

 

Neue mögliche Fahrradstraßen in Rheinstetten

Die am 19.09.2019 in der Zeit von 6 bis 19 Uhr durchgeführte Verkehrszählung zeigt einen erfreulich hohen Radverkehrsanteil auf. Demnach könnte die Stadt Rheinstetten auch die Jakobstraße sowie die Route von der Brücke über die Querspange durch die Straßen Am Bitterberg, Wilhelm-Danner-Straße, Gottesauer Straße und Adlerstraße bis zur Einmündung in die Hauptstraße als Fahrradstraße ausweisen. Eine entsprechende Beratung und Beschlussfassung soll im Frühjahr 2020 im Gemeinderat stattfinden.

Piktogrammspur - Kennzeichnung zur Führung des Radverkehrs auf der Fahrbahn

Piktogrammspur
Piktogrammspuren sollen verdeutlichen, dass Radfahrer gem. Straßenverkehrsordnung auf der Straße fahren dürfen bzw. müssen.

Fast durchgängig ist die Pendlerroute 1 in einer markierten Länge von 3,25 km für den Radverkehr gekennzeichnet. Diese Route verläuft parallel zur Straßenbahnlinie zwischen Leichtsandstraße im Norden von Forchheim und Merkurstraße im Süden von Mörsch.

 

Radtouren mit Klassen- und Schulsprechern

Mit Erfolg wurden 2019 wieder „Schülerradtouren“ durchgeführt. Zusammen mit den Klassen- und Schulsprecher/-innen des Walahfrid-Strabo-Gymnasiums und der Realschule Rheinstetten gab es jeweils eine Radtour durch alle Stadteile, in der sie auch Gefahrenpunkte besichtigten. Wichtig ist, dass die Sprecher/-innen die Ergebnisse in alle Schulklassen weitergeben können.

Ausbau der Fahrradabstellanlagen

Abstellanlage Ufgauhalle
Rege genutzt werden die neuen Abstellanlagen, u.a. an der Ufgauhalle, vor den Rathäusern oder auch an der Bushaltestelle Auer Straße.

Neue moderne Abstellanlagen hat der Stadtbetrieb Rheinstetten im Laufe des Jahres 2019 montiert. Die neuen Bügel bieten eine bequeme Möglichkeit, Fahrräder mit einem Schloss sicher zu verankern. Dies war vorher an vielen Standorten höchstens behelfsmäßig und im Einzelfall durch Nutzung von Laternenmasten etc. möglich. Insbesondere auch die stark zunehmenden hochwertigen Fahrräder wie Pedelecs können nun mit "weniger Risiko" zum Einsatz kommen. Für 2020 plant die Stadt weitere Abstellanlagen.

Workshop zu Radverkehrsmaßnahmen

Workshop Radwegekonzept
Nach Prüfung der Punkte entwickelt die Arbeitsgemeinschaft Radverkehr einen Maßnahmenplan für 2020. Foto: Uwe Petry, VAR+

Im Zuge eines Workshops hat die Arbeitsgemeinschaft Radverkehr Rheinstetten im Oktober 2019 die Radverkehrsmaßnahmen für das Jahr 2020 und die Folgejahre diskutiert sowie eine Themensammlung erstellt. Die AG Radverkehr ist ein Gremium, das erstmals im Oktober 2016 zusammenkam. Darin sind Vertreter folgender Gruppen repräsentiert: Stadtverwaltung Rheinstetten, AK Mobilität und Verkehr, Polizei, Radfahrvereine, ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club), Landratsamt Karlsruhe, Jugendgemeinderat sowie Gemeinderatsmitglieder.

Bürgermeister Michael Heuser und Uwe Petry, Geschäftsführer des mit der Erstellung des Radverkehrskonzepts beauftragten Planungsbüros VAR+, moderierten die Veranstaltung. Als Arbeitshilfe stand jeder Gruppe ein Plan mit den im Radverkehrsnetz geplanten Strecken zur Verfügung. Die Arbeitsgemeinschaft hat vier Projekte ausgearbeitet und priorisiert.

Konkrete Projekte mit Priorisierung:

  1. Sicherung der Knotenpunkte an der B 36
    Hierbei ist anzumerken, dass Entscheidungen über Änderungen an einer Bundesstraße nur das Regierungspräsidium und das Landratsamt treffen. Die Verwaltung Rheinstetten kann selbst nur Anregungen und Wünsche äußern.

  2. Fortführung Fahrradstraße
    Geplant sind die Jakobstraße, sowie die Verbindung vom Bitterberg über die Adlerstraße zur Hauptstraße.

  3. Sicherung des Radverkehrs innerorts
    Im Bereich der Rheinaustraße/Jakobstraße, Hauptstraße/Karlsruher Straße soll planerisch untersucht werden, ob durch spezielle Radaufstellstreifen – Bereich, der an Ampeln extra für Fahrradfahrer vor der Haltelinie angelegt ist - die Verkehrssicherheit erhöht werden kann.

  4. Schulisches Mobilitätsmanagement . . .
    . . . mit einem zweiten Treffen der AG Schulisches Mobilitätsmanagement Rheinstetten, um z. B. den Bedarf an Fahrradabstellanlagen zu ermitteln oder eine Fahrradkarte zum Schulzentrum mit Gefahrenpunkten anfertigen zu können. Die AG Schulisches Mobilitätsmanagement ist ein im Schulbereich angesiedelter Kreis, bei dem u.a. Vertreter aus dem Jugendgemeinderat und der SMV (Schülermitverwaltung) involviert sind.

Zurück