Neues Leben in Rheinstetten erfolgreich


Oberbürgermeister Schrempp gratuliert Abraham Kahsay zum Stipendium der Deutschlandstiftung Integration

Abraham Kaysay und OB Sebastian Schrempp

„Ich wurde hier neu geboren“, beginnt Abraham Kahsay seine Erzählung beim Besuch bei Oberbürgermeister Sebastian Schrempp im Rathaus. Seine Reise nach Rheinstetten war lang und beschwerlich: Er war in Äthiopien, Eritrea, dem Sudan, reiste durch die Sahara und Libyen, bis ihn sein Weg über das Mittelmeer nach Italien führte. Von dort ging es 2015 weiter nach Deutschland, in eine Stadt, deren Name er heute immer noch nicht kennt. Schließlich wurde er Rheinstetten zugewiesen und lebte die erste Zeit in der Flüchtlingsunterkunft im Silberstreifen.

Besonders die deutsche Sprache bereitete Abraham Kahsay zu Beginn Schwierigkeiten. Aber mit viel Geduld und Fleiß meisterte er diese bald. „Es gibt Menschen, die wohnen viel länger hier und können kein Deutsch“, meint Schrempp beeindruckt zu Kahsay, der sich innerhalb von sieben Jahren Lesen, Schreiben und Sprechen der deutschen Sprache aneignete. Täglich drei Stunden nach seiner eigentlichen Arbeit paukte er die deutsche Sprache, weil sie für ihn die Voraussetzung für das berufliche Weiterkommen ist.

Nach Absolvierung sämtlicher erforderlicher Deutschsprachkurse machte er 2017 den Hauptschulabschluss und begann bei der Firma EDEKA Südwest Fleisch in Rheinstetten eine Lehrausbildung zum Fachlageristen. Nach Beendigung der Lehrzeit ließ er sich an der Friedrich-List-Schule in Karlsruhe zum Fachlagerlogistiker weiterbilden, schloss diese Ausbildung erfolgreich ab und bekam in dieser Position bei EDEKA einen unbefristeten Arbeitsvertrag. „Ich bin den Menschen, die mir auf meinem Weg geholfen haben, sehr dankbar“, erzählt Kahsay gleich zu Beginn des Gesprächs und bittet darum, dass sie persönliche Erwähnung finden: Die Unterstützung von seiner Ausbildungsleiterin Carina Kunz, seinem Ausbilder Mike Wößner und seinem Abteilungsleiter Markus Krause möchte er besonders hervorheben. „Ganz besonders möchte ich die Unterstützung durch das Ehepaar Treuheit herausstellen. Sie standen mir während meines Aufenthaltes und meiner  Ausbildung immer zur Seite und waren immer für mich da. Ich möchte sie fast als meine „Eltern“ bezeichnen. Beide sind in Rheinstetten ehrenamtlich tätig.“

Gruppenfoto mit Christian Wulff

Herr Kahsay hat sich im Rahmen seiner Weiterbildungsbestrebungen bei der Firma EDEKA für ein Stipendium beworben, das ihm sein Chef vermittelt hat und wurde am 1. Januar 2022 als Stipendiat der Deutschlandstiftung Integration in das Stipendien- und Mentoringprogramm „GEH DEINEN WEG“ aufgenommen. Das ist auch der Grund, warum Oberbürgermeister Schrempp ihn zu sich ins Rathaus eingeladen hat: „Außergewöhnliche Leistungen Rheinstettener Bürger stelle ich sehr gerne in den Mittelpunkt. Das Programm der Deutschlandstiftung Integration unterstützt besonders talentierte, engagierte und motivierte Menschen mit Migrationshintergrund zwischen 16 und 29 Jahren. Dazu möchte ich Ihnen persönlich herzlich gratulieren! Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie für die Zukunft alles Gute“, fasst Schrempp den Grund der Einladung kurz zusammen.

Einen Plan für die Zukunft hat Abraham Kahsay schon: „Ich möchte meinen Meister machen. Ich will weiterkommen.“ Aus Rheinstetten will er nicht mehr weg. Nur eine größere Wohnung sucht er schon länger vergeblich für sich und seine dreiköpfige Familie. „Hier bin ich integriert, hier habe ich mein neues Leben angefangen und hier wollen wir bleiben.“


Zurück