Fünf Jahre TechnologieRegion Karlsruhe GmbH

| TRK


Vertrauen aufgebaut, Innovationsfähigkeit gesteigert und internationale Sichtbarkeit erhöht

32 Gesellschafter tragen die TRK GmbH / Hochrangig besetzter Festakt in Germersheim

„Mittlerweile zählt die TechnologieRegion Karlsruhe GmbH (TRK) 32 Gesellschafter, die in Breite wie Spitze die Stärken unserer Region abbilden“, freut sich Dr. Frank Mentrup, Aufsichtsratsvorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH und Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe. „Die Art und Weise, wie regionale Partner aus Wirtschaft, öffentlicher Hand sowie Wissenschaft unter dem Dach der TRK vertrauensvoll zusammenarbeiten und wertvolle Netzwerke aufbauen, überzeugt – denn die Kooperation steigert die Innovationsfähigkeit und erhöht die internationale Sichtbarkeit unserer Region.“

Gruppenfoto der beteiligten Personen
Feiern das fünfjährige Jubiläum der TRK GmbH in der Stadthalle Germersheim: Dr. Fritz Brechtel, Landrat des Landkreises Germersheim, Dr. Frank Mentrup, Aufsichtsratsvorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH (TRK) und Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Michael Kleiner, Ministerialdirektor im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg, Petra Dick-Walther, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz, Dr. Petra Jung-Erceg, Leiterin der Strategieabteilung der TRK, Victor Vogt, Conseiller d'Alsace der Collectivité européenne d'Alsace (CeA) und Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der TRK GmbH (v.l.n.r.). Quelle: Uli Deck

Die stetig wachsende Zahl an Gesellschaftern und damit der Kompetenzbündelung in der TRK setzte sich auch in der 12. Gesellschafterversammlung der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH in Germersheim fort. Die Gesellschafter stimmten geschlossen für die Aufnahme der Vulcan Energie Ressourcen GmbH mit Sitz in Karlsruhe. Das Unternehmen zielt auf die weltweit erste Produktion von Elektrofahrzeugbatterien ohne CO2-Fußabdruck und wird damit einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz und einer nachhaltigen Mobilität leisten.

Festakt in Germersheim: alle Teile der Region feiern gemeinsam

Mit einem Festakt wurde zudem in der Stadthalle Germersheim das fünfjährige Bestehen der TRK begangen. Gestartet war die TRK 2017 mit 25 Gesellschaftern aus Wirtschaft, Kammern, Wissenschaft und Kommunen, um die gemeinsame Wirtschafts- und Innovationsregion zu stärken und die regionale Entwicklung voranzutreiben.

„Die bestehenden Verbindungen zwischen Rheinland-Pfalz, speziell der Südpfalz, Baden-Württemberg und dem Nordelsass wurden von der TRK von Beginn an aufgegriffen und ausgebaut. Heute haben wir eine enge bundeslandübergreifende Verflechtung, die der Lebenswirklichkeit der Menschen gerecht wird und die Innovationen dank der engen länderübergreifenden Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft dynamisch voranbringt“, lobt Petra Dick-Walther, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz.

TRK bei Wettbewerben erfolgreich – Fördergelder aktiviert

Die TRK bündelt und fokussiert auf die Themen Energie, Mobilität und Digitalisierung. „Der Erfolg der TRK im Innovationswettbewerb RegioWIN 2030 mit drei Leuchtturmprojekten zeigt: Erfolgreiche Regionalentwicklung braucht Zusammenhalt und starke Treiber“, betont Michael Kleiner, Ministerialdirektor im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg.

„Mehr denn je sind Regionalverbünde entscheidende Akteure zur Bewältigung der anstehenden Herausforderungen. Klimawandel, Corona, die Unterbrechung von Lieferketten und nicht zuletzt der Krieg in der Ukraine erfordern eine Re-Regionalisierung von Wertschöpfungsketten und der Energieversorgung. Die TRK als Bindeglied zwischen zahlreichen Akteuren in der Region nimmt dabei eine strategische Schlüsselposition ein, um Lösungen aus der Region für die Region voran zu bringen“, zeigt Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der TRK, die grundlegenden Ziele für die kommenden Jahre auf.

Internationalisierung als wichtiger Baustein

Neben der Festigung regionaler Verbindungen gehört auch die weitere Internationalisierung zu den zukünftigen Aufgabenstellungen der TRK. Ein zentrales Element aus diesem Bereich ist die Partnerschaft mit dem Weltverband für öffentliches Verkehrswesen UITP, dessen Schulungen im UITP-Regional Training Centre Karlsruhe von Fach- und Führungskräften aus aller Welt besucht werden. Hinzu kommt das Mitwirken im EU-Projekt TetRRIS, das die Akzeptanz von Technologie stärkt und Risiken von Innovationen besser erkennbar macht.

„Die Gewinnung und Bindung von Fachkräften – auch aus dem Ausland – ist heute zum Standortfaktor geworden. Deshalb hat die TRK das Welcome Center TRK als Anlaufstelle für internationale Fachkräfte und regionale Unternehmen etabliert“, erläutert Ehlgötz. „Gemeinsam mit den Gesellschaftern, aber vor allem auch den Ländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz sowie dem Elsass wollen wir diese Aktivitäten weiter ausbauen.“

Entwicklungsstrategie 2030 der TechnologieRegion Karlsruhe

In der regionalen Entwicklungsstrategie TRK 2030 sind die nächsten Meilensteine festgehalten:

  • Vernetzung der Verkehrsangebote,
  • Entwicklung innovativer Energiegewinnung und
  • Ausbau von digitalen Infrastrukturen

„Es warten viele Aufgaben auf uns, aber gemeinsam werden wir als Region unsere Stärken weiter stärken und die Herausforderungen unserer Zeit lösen“, so die Leiterin der Strategieabteilung der TRK, Dr. Petra Jung-Erceg.

Rund 130 Gäste sind der Einladung gefolgt und haben mit der TRK ihr fünfjähriges Bestehen gefeiert. Moderiert wurde die Veranstaltung von Alex Hofmann vom SWR Studio Karlsruhe. Mit dabei war auch der Kommunikationsroboter Pepper, der mit freundlicher Unterstützung vom Institute for Anthropomatics and Robotics (IAR) des Karlsruher Instituts für Technologie KIT zur Verfügung gestellt wurde.


Zurück