Corona: Maßnahmen weiter verschärft – Ansammlungen über drei Personen verboten/ Gaststätten und Frisöre müssen schließen

| Corona


Zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus hat die baden-württembergische Landesregierung per Verordnung weitere Maßnahmen in Kraft gesetzt. Ab heute, Samstag dem 21. März 2020, sind folgende zusätzliche Beschränkungen in Kraft:

  1. Alle Restaurants und Gaststätten im Land müssen schließen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt aber weiterhin möglich.
  2. Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Straßen und Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen von mehr als drei Personen darf es nicht mehr geben. Polizei und Ordnungsamt werden das streng kontrollieren, durchsetzen und sanktionieren. Familien oder Menschen, die im Haushalt zusammenleben, dürfen weiter gemeinsam auf die Straße.
  3. Einreisen und Durchreisen von Personen aus internationalen Corona-Risikogebieten nach Baden-Württemberg sind untersagt. Ausgenommen sind Fahrten zum Arbeitsplatz, zum Wohnort, zum Transport von wichtigen Gütern und besondere Härtefälle, etwa bei einem Todesfall in der Familie.
  4. Frisöre müssen schließen.

Die weiteren, schon bisher geltenden Einschränkungen wie z.B. die Verbote von Versammlungen und Veranstaltungen, Schließung von Einzelhandelsgeschäften, Besuchsverbote in Pflegeheimen und weitere Regelungen bleiben weiterhin in Kraft. Eine Übersicht der wichtigsten Maßnahmen finden Sie hier.

Zum Schutz vor allem der Risikogruppen in unserer Gesellschaft ist es wichtig, dass sich alle an die Regeln halten. Wir möchten deshalb noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass es außerhalb der eigenen Wohnung vor allem auf eines ankommt: Abstand! Bitte halten Sie immer einen Abstand von mindestens 1,50 m zu anderen ein (ausgenommen Personen ihres eigenen Haushalts). Auch wenn Sie, was ja nach wie vor erlaubt ist, zum Einkaufen oder zur Arbeit unterwegs sind, mit dem Hund spazieren gehen usw.

An die Betreiber der geöffneten Läden appellieren wir noch einmal ausdrücklich, sofort die notwendigen Maßnahmen umzusetzen, dass die Abstände zwischen den Kunden und zu Mitarbeiter/-innen (z.B. in Kassenbereichen) eingehalten werden und dass Zugangsregelungen getroffen werden, damit sich nicht zu viele Personen gleichzeitig im Laden befinden. Auch dies wird das Ordnungsamt in den nächsten Tagen konsequent kontrollieren und Verstöße ahnden.

Am Samstag war die Feuerwehr Rheinstetten mit mehreren Fahrzeugen im Stadtgebiet unterwegs, um den Appell von Oberbürgermeister Sebastian Schrempp zur aktuellen Situation auch auf diesem Wege zu verbreiten. Die Botschaft finden Sie zum Nachhören im Video auf Facebook - ein geteilter Beitrag von der Facebook Seite der Rheinstettener Feuerwehr. Vielen Dank dafür!


Zurück