136 Personen aus der Ukraine in Rheinstetten gemeldet

| Aus dem Gemeinderat


In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats wurde das Gremium über die aktuelle Situation geflüchteter Menschen aus der Ukraine unterrichtet. Erfreulich sei hier, dass viele Rheinstettenerinnen und Rheinstettener ihre leer stehenden Wohnungen zur Verfügung gestellt haben, so Oberbürgermeister Sebastian Schrempp. 114 Flüchtende konnten privat untergebracht werden, 22 weitere fanden in kommunal angemieteten Wohnungen Unterschlupf. Auffallend war hier allerdings, dass augenscheinlich viele Wohnungen in Rheinstetten leer stehen. „Bei der momentanen Wohnungsnot müssen wir uns doch überlegen, wie wir diese Wohnungen dauerhaft auf dem Markt zur Verfügung stellen können“, erklärte Schrempp.

Dies berichtet die BNN darüber; gegebenenfalls ist zum Lesen des gesamten Artikels ein Abo erforderlich.


Zurück