Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung in Rheinstetten

| Lärmaktionsplanung


Befahrene Straße B36

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ein möglichst reduzierter Geräuschpegel trägt erheblich zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Lärm kann die Lebensqualität mindern und gesundheitliche Risiken zur Folge haben. Deshalb hat die Europäische Union mit der Umgebungslärmrichtlinie ein europaweit einheitliches Konzept festgelegt, um Belastungen durch Umgebungslärm zu verhindern, zu vermeiden oder zu mindern. Gemeinderat und Stadtverwaltung haben hierzu eine Lärmschutzaktionsplanung beschlossen, bei der Sie als Einwohnerinnen und Einwohner Rheinstettens Ihre Anregungen mit einbringen können.

Zur Vorbereitung des Verfahrens hat die Stadt Rheinstetten das Ingenieurbüro Koehler & Leutwein mit der flächendeckenden Kartierung des Straßen- und Schienenverkehrslärms beauftragt. Untersucht wurden dabei alle Straßenabschnitte, die mit mehr als 4.000 Fahrzeugen pro Tag frequentiert sind. Weiterhin wurde die Eisenbahnstrecke der DB AG im Bereich Silberstreifen hinsichtlich des entstehenden Schienenlärms kartiert. Darüber hinaus wurde eine sog. Hotspot-Analyse bei Verkehrswegen durchgeführt. Hierbei wird für jeden Punkt in Rheinstetten eine Verknüpfung aus Einwohnerverteilung und Lärmeinwirkung erstellt.

Auf Basis der Erkenntnisse aus Kartierung und Hotspot-Analyse wurden für den Entwurf des Lärmaktionsplans mögliche Lärmminderungsmaßnahmen ermittelt und dargestellt. Dieser Entwurf wurde vom Ausschuss für Umwelt und Technik mit Beschluss vom 13.05.2014 verabschiedet.

Zur Minderung der Belastung werden in der Lärmaktionsplanung die nachfolgend aufgeführten konkreten Maßnahmen vorgeschlagen:

Geschwindigkeitsregelungen:

OT Neuburgweier:

Durchgehende Festlegung von Tempo 30 in der Rheinstraße sowie der Auer Straße.

OT Mörsch:

Einführung von Tempo 30 auf der gesamten Rheinaustraße, zwischen Anschluss B 36 und der Einmündung auf die Umgehungsstraße.

OT Forchheim:

Einführung von Tempo 30 auf der Hauptstraße zwischen B 36 und Kreuzung Karlsruher Straße  sowie auf der Mörscher Straße zwischen Kreisverkehr Querspange und Wilhelm-Danner-Straße.

Aktiver Lärmschutz:

OT Mörsch:

Erweiterung des Lärmschutzwand an der B 36 entlang der gesamten angrenzenden Wohnbebauung mit vordringlichem Handlungsbedarf im Bereich Merkurstraße.

OT Forchheim, Silberstreifen:

Errichtung einer schienennahen Lärmschutzwand sowie Klassifizierung der dortigen Eisenbahnstrecke als „besonders überwachtes Gleis“.

Der Entwurf der Lärmaktionsplanung Rheinstetten wird für die Bevölkerung vom 18. Juli bis einschließlich 18. August 2014 im Technischen Rathaus in der Badener Straße 1 ausliegen. Alle Unterlagen finden Sie auch hier.

Ihre Anregungen zum Entwurf können Sie bis zum 1. September 2014 unter dem Stichwort „Lärmaktionsplanung“ in der Badener Straße 1 abgeben oder per E-Mail-Kontakt.

Ihr Sebastian Schrempp
Oberbürgermeister


Zurück